Gesamtwehr

Feuerwehrführung
Organisation
Archiv


Jahresabschluss der Jugendfeuerwehr (26.11.2022)

Jahresabschluss der Jugendfeuerwehr (26.11.2022)

Am vergangenen Samstag begrüßten die Jugendleiterinnen und Jugendleiter der Feuerwehr Keltern, ihre Kinder und Jugendlichen zur letzten Übung in diesem Jahr. Traditionell begehen die Kinder und Jugendlichen beider Gruppen diesen Tag gemeinsam.

In diesem Jahr wurde die Fackelwanderung nachgeholt und zwei Kinder wechselten von der Mini- zur Jugendgruppe. Mit einem gemeinsamen Abendessen und einem gemütlichem Feuer wurde das Übungsjahr beendet.

 

2022 05 20 abtvers nieb

2022 11 26 jugend 2

 

Feuerwehrabteilung Ellmendingen hat Zuwachs erhalten (22.07.2022)

Feuerwehrabteilung Ellmendingen hat Zuwachs erhalten (22.07.2022)

Nach der gut zweijährigen Durststrecke die Pandemiebedingt auch das kameradschaftliche Miteinander in den Feuerwehrabteilungen zum Stillstand brachte, konnte Abteilungskommandant Steffen Kronenwett am Freitag vergangener Woche die Abteilungsversammlung 2022 im Feuerwehrhaus eröffnen und alle Anwesenden begrüßen.

In seinem Bericht der vergangenen beiden Jahre ging er neben den Einsatzzahlen, hier galt es im Jahr 2020, 45 und in 2021, 35 Einsätze zu bewältigen, auch auf die Mannschaftsstärke seiner Feuerwehrabteilung ein. Neben drei Austritten, einer bedingt durch einen Wohnortwechsel, konnten zum Glück auch wieder neue Kameraden in den Einsatzdienst aufgenommen werden. Kain Augenstein wechselte von der Jugendfeuerwehr in den Einsatzdienst und Daniel Böttinger kam als Quereinsteiger hinzu. Mit Marius Kretschmer steht bereits der nächste Übertritt von der Jugendfeuerwehr kurz bevor. Ebenso konnten im Bereich der Tagesverfügbarkeit zwei Kameraden aus anderen Feuerwehren die in Keltern arbeiten, für die Feuerwehr gewonnen werden. Marko Klaus aus Dennach unterstützt ebenso bei Einsätzen untertags wie Christian Dürr, der ja früher schon Abteilungsmitglied in Ellmendingen war.

Auch ausbildungsmäßig waren die letzten beiden Jahre vorzeigefähig. Die beiden neuen Kameraden absolvierten ihre Grundausbildung und die Ausbildungen am Multifunktionsgurt konnte abgeschlossen werden. Die Übungsbeteiligung lag bei erfreulichen 80%.

Feuerwehrkommandant Joachim Straub ging in seinen Grußworten auf die aktuellen Projekte der Feuerwehr Keltern ein. Digitalfunk, Fahrzeugbeschaffungen und der Feuerwehrbedarfsplan waren und sind neben dem Großprojekt des Feuerwehrhausneubaus, Dinge die sehr viel Zeit in Anspruch nehmen. Er dankte allen Einsatzkräften dafür in der nicht einfachen Zeit der Corona-Pandemie der Feuerwehr treu geblieben zu sein und mit der notwendigen Umsicht an das Thema herangetreten zu sein, dass sich niemand im Feuerwehrdienst angesteckt hat. Außerdem dankte er allen Einsatzkräften und Funktionsträgern für ihre Arbeit in den beiden zurückliegenden Jahren.

Neben Bürgermeister Steffen Bochinger, waren auch Vertreter des Gemeinderates zur Abteilungsversammlung gekommen. Er ging in seinen Grußworten auf die aktuelle Situation am Neubau des gemeinsamen Feuerwehrhauses der beiden Abteilungen ein. Derzeit sein man dem Zeitplan noch gut vier Wochen voraus und könne deshalb eine Maßnahme die für später geplant war vorziehen, wenn sich der Gemeinderat dafür entscheidet. Auch er dankte den anwesenden Feuerwehrmitgliedern für ihre geleistete Arbeit und freute sich nun endlich wieder in einem Normalbetrieb zu sein. Bei den anschließenden Wahlen wurde Daniel Strohbach zum neuen Schriftführer und Michael Kraut als Beisitzer in den Abteilungsausschuss gewählt.

 

2022 05 20 abtvers nieb

(v.l.n.r.) Feuerwehrkommandant Joachim Straub, Bürgermeister Steffen Bochinger, Christian Dürr, Stv. Feuerwehrkommandant Patrick Wurster, Abteilungskommandant Steffen Kronenwett, Michael Kraut, Kain Augenstein, Marius Kretschmer, Daniel Strohbach

 

Die Abteilung Weiler stemmt alle Herausforderungen (16.07.2022)

Die Abteilung Weiler stemmt alle Herausforderungen (16.07.2022)

Der Weilermer Abteilungskommandant Patrick Hörter begrüßte am Samstagabend seine Mannschaft zur Abteilungsversammlung im Kleintierzüchterverein. Im Jahr 2021 gehörten der Abteilung Weiler in der Freiwilligen Feuerwehr Keltern 36 Personen an, 26 von ihnen waren in der Einsatzmannschaft. Zum Jahreswechsel erhöhte sich die Zahl der Aktiven auf 27 mit unverändert sechs Feuerwehrfrauen. 2021 war neben einigen Brandeinsätzen vor allem das Thema Hochwasser für die Arbeit der Abteilung bestimmend.

Damit die Kameraden immer auf aktuellem Ausbildungsstand sind, gehören regelmäßige Übungen unabdingbar dazu. Florian Bierhalter, der stellvertretende Abteilungskommandant, berichtet von den Aktivitäten in Kleingruppen, die zur Verminderung der Ansteckungsgefahr den Tagschleifenbesetzungen angepasst wurden.

Für den ausnahmsweise abwesenden Kommandanten der Freiwilligen Feuerwehr Keltern bescheinigt sein Stellvertreter Patrick Wurster der Abteilung, dass der schwierige Spagat zwischen Pflicht und Vorsicht sehr gut gelungen und sie unbeschadet durch die beiden vergangenen Jahre gekommen sei. Die Aktivitäten zur Pflege der Kameradschaft allerdings seien deutlich zu kurz gekommen und müssen nun wieder aufgenommen werden. Er dankte den Feuerwehrleuten und Funktionsträgern für ihren Einsatz und ermuntert sie dabeizubleiben.

Bürgermeister Steffen Bochinger pflichtet ihm bei und will mit der Unterstützung der Abteilung verstärkt um Quereinsteiger und Aufsteiger aus der Jugendfeuerwehr werben. Ihm ist bewusst, dass es immer noch und immer wieder scharfe Zungen gibt, die über die Freiwillige Feuerwehr schelten, insbesondere über die hohen Kosten, die mit der Neuanschaffung von Gerät und Fahrzeugen oder jetzt dem Bau des neuen Feuerwehrhauses verbunden sind. Bochinger bezieht Stellung: „Eine funktionierende Feuerwehr ist kein Luxus! Das wird jedem spätestens dann klar, wenn er in einer Notsituation ihre Hilfe brauchte. Unsere Frauen und Männer bei der Freiwilligen Feuerwehr Keltern gehen nicht einfach einem Hobby nach, sondern leisten ehrenamtlichen Dienst an der Gemeinde mit hohem persönlichem Risiko.“ Johannes Riegsinger berichtet, dass er erst durch seine Gemeinderatsarbeit wirklich Einblick in die Herausforderungen der Feuerwehr erhalten hat: „Sie sorgen dafür, dass die Menschen in Weiler ein sicheres Zuhause haben, dass jemand da ist, um die Kastanien aus dem Feuer zu holen und sich kümmert, wenn einem das Wasser bis zum Halse steht.“

In geheimer Wahl wird Dennis Gnad zum neuen Schriftführer gewählt. Auch eine Beförderung kann ausgesprochen werden: Tim Friedrich ist aus der Jugendfeuerwehr aufgestiegen und hat die nötigen Schulungen und Trainings absolviert. In der Abteilungsversammlung erhält er die Schulterklappen des Feuerwehrmanns.


Bericht & Bilder: Susanne Herweg

 

2022 05 20 abtvers nieb

 

Viele Neuerungen in der Abteilung Dietlingen (08.07.2022)

Viele Neuerungen in der Abteilung Dietlingen (08.07.2022)

Am vergangenen Freitag begrüßte Abteilungskommandant Timo Schmidt seine Dietlinger Einsatzmannschaft und die Altersmannschaft, sowie Vertreter des Gemeinderats und Rolf Mertz, den Stellvertreter des Bürgermeisters, zur Abteilungsversammlung im Feuerwehrhaus. Ein großes Thema in der Abteilung war im Berichtszeitraum die Ausbildung. Wegen der Kontaktbeschränkungen mussten kreative Lösungen für Übungen, Schulungen und den Austausch untereinander gefunden werden. „Als wir 2020 mit dem neuen Führungsteam loslegen wollten, wurden wir durch Corona ausgebremst“, so Schmidt, „das war insbesondere für die neuen Kameraden schwer, die frisch aus der Grundausbildung kamen. Und natürlich hat die Kameradschaft gelitten; manche haben sich ein Jahr lang nicht gesehen.“ Doch das notwendig gewordene Umdenken hat auch zu einem neuen Konzept mit Übungsgruppen und -blöcken geführt, das sich bewährt hat und nun fortgeführt werden soll. Auch das interne Informationsblatt „D-Röhrle“ wurde aus der Taufe gehoben und kommt wie das montäglich versendete Online-Quiz bestens an. Der stellvertretende Abteilungskommandant Robin Gorgus bestätigt, dass gerade auch komplexe Ausbildungen wie der erstmalig online durchgeführte Gruppenführerlehrgang eine echte persönliche Herausforderung für die Teilnehmer waren.

Im Berichtsjahr haben drei Kameraden die Abteilung verlassen, weil sie in andere Gemeinden fortzogen, zudem wechselten Ulrich Widmann, Joachim Gorreis und Ralf Arnold in die Altersmannschaft. Dafür konnten im Gegenzug die drei Quereinsteiger Dennis Weinbrecht, Dennis Walter und Tobias Stegmeier hinzugewonnen werden, in der Tagschleife unterstützt Clemens Heilmann, und Christian Marth ist aus Stuttgart zurückgekehrt. Vier Frauen gehören der Einsatzmannschaft an.

Die Anzahl der Einsätze ist 2021 gegenüber dem Vorjahr zurückgegangen. Waren es 2020 noch 45 Einsätze, so musste die Abteilung Dietlingen im vergangenen Jahr 36mal ausrücken: Sie wurde zu 14 Brandeinsätzen, 21 Hilfeleistungen (mit sechs Verkehrsunfällen und vier Türöffnungen) und einem sonstigen Einsatz gerufen.

Bei der Abteilungsversammlung sprach Joachim Straub, der Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Keltern, auch wieder Beförderungen aus: Lenja Ulmer ist nun Feuerwehrfrau, Dennis Weinbrecht Feuerwehrmann. Jule Renninger wurde zur Hauptfeuerwehrfrau befördert und Christian Faust, Dominic Ziegler sowie Robin Gorgus zu Hauptfeuerwehrmännern. Der Stellvertretende Kommandant Uwe Renninger befestigte die neuen Schulterklappen seiner Kameraden aus Dietlingen mit extra-herzlichem und kräftigem Schulterklopfen.

Aus der Altersmannschaft wurden durch den Abteilungskommandanten Timo Schmidt und seinen Stellvertreter Robin Gorgus gleich vier ehemals Aktive geehrt: Hauptfeuerwehrmann Hans Bischoff und Oberlöschmeister Hans Wahl gehören der Freiwilligen Feuerwehr seit 60 Jahren an, Oberfeuerwehrmann Wilhelm Schlittenhardt und Hauptbrandmeister Martin Kohle bereits seit 65 Jahren.

Bericht & Bilder: Susanne Herweg

 

2022 05 20 abtvers nieb

2022 05 20 abtvers nieb2

 

Abteilungsversammlung Niebelsbach (20.05.2022)

Abteilungsversammlung Niebelsbach (20.05.2022)

Endlich wieder eine Art „Normalbetrieb“ konstatierte Bürgermeister Steffen Bochinger anlässlich der Abteilungsversammlung der Feuerwehr in Niebelsbach am 20. Mai und dankte gleichzeitig allen Feuerwehrfrauen und Männern für ihre geleistete Arbeit in den beiden vergangenen Jahren.
Mit dem Rückblick begann der neue Abteilungskommandant Tobias Winter, der Corona bedingt im vergangenen Jahr auf einer sehr verkürzten Versammlung, als Nachfolger von Rudi Schlittenhardt gewählt wurde. Über 20 Jahre hatte dieser zuvor die Geschicke der Abteilung Niebelsbach gelenkt, was ihm die Mannschaft mit einem ganz besonderen Geschenk dankte.
In seinem Bericht ging er kurz auf die geleisteten Einsätze, Übungen und den aktuellen Personalstand ein, der leider immer noch viel Luft nach oben hat. Hier müsse auch die Gemeinde einen entscheidenden Beitrag leisten und unterstützen um diese Situation zu verbessern.


Nicht immer ganz einfach war der Spagat zwischen Sicherheit und Dienstbetrieb in den zurückliegenden zwei Jahren berichtete Kommandant Joachim Straub in seiner Ansprache. Aber die Maßnahmen zum Infektionsschutz haben gegriffen und niemand hat sich im Feuerwehrdienst mit Corona infiziert. Und während der Feuerwehrdienst zeitweise ausgesetzt werden musste, hatte die Feuerwehrführung keine Zeit zum Verschnaufen, sondern musste sich um wichtige Themen wie Fahrzeugbeschaffungen, Digitalfunk, Feuerwehrbedarfsplan, Feuerwehrhaus Neubau und die Stelle des Feuerwehr Sachbearbeiters kümmern. Bleibt zu hoffen, dass die aktuell entspannte Situation dauerhaft anhält und der Einsatz- und Übungsdienst ohne größere Einschränkungen durchgeführt werden kann. Auch er dankte allen Einsatzkräften für die geleistete Arbeit und ihre Einsatzbereitschaft in der nicht ganz einfachen Zeit.

Aber bei einem waren sich alle einig, dass vor allem die Kameradschaft durch die Corona-Pandemie auf der Strecke blieb und die Folgen davon aktuell noch nicht abzusehen sind.

 

2022 05 20 abtvers nieb

2022 05 20 abtvers nieb2

 

Spatenstich fürs neue Feuerwehrhaus (05.04.2022)

Spatenstich fürs neue Feuerwehrhaus (05.04.2022)




Am 05. April 2022 erfolgte der Spatenstich zum Neubau des gemeinsamen Feuerwehrhauses Dietlingen und Ellmendingen an der Landstraße zwischen den beiden Ortsteilen, unterhalb der Speiterlinghalle. Nach einer langen Zeit der Planung beginnt nun die größte und wichtigste Baumaßnahme in der 48-jährigen Geschichte der Feuerwehr Keltern. Feuerwehr und Gesellschaft verändern sich gleichermaßen und so waren die beiden Bestandsgebäude schon lange nicht mehr auf dem Stand um einer modernen Feuerwehr gerecht zu werden. Fehlende Büro- und Lagerflächen, fehlende Räume zur Gerätewartung oder fehlende Übungsmöglichkeiten um nur ein paar Dinge zu nennen, die das künftige Feuerwehrhaus nicht nur für die beiden Abteilungen, sondern für die Gesamtwehr zur Verfügung stellen wird.

Bevor es allerdings soweit sein wird, dass am Feuerwehrhaus selbst begonnen werden kann, muss zuerst die Infrastruktur erstellt und das Baufeld zugänglich gemacht werden. Dazu wird im ersten Jahr die Baugrube erstellt, mit einer Spritzbetonwand die Hangsicherung durchgeführt, der Radweg unterhalb der Mehrzweckhalle verlegt und die in die Jahre gekommene Hauptwasserleitung zum Ortsteil Dietlingen neu verlegt.

Erst im Anschluss an diese Arbeiten wird am Gebäude selbst, dass im Wesentlichen aus Fahrzeughalle, Schulungsraum, Sozialräume, Werkstätten und Übungshof besteht begonnen.

 
   

   

 

 

 

Beförderungen und Ehrungen in der Freiwilligen Feuerwehr Keltern (12.11.2021)

Beförderungen und Ehrungen in der Freiwilligen Feuerwehr Keltern (12.11.2021)

Weiterhin ohne vollständige Versammlung der Gesamtwehr muss die Freiwillige Feuerwehr Keltern auskommen. Da dies aber nun schon das zweite Jahr in Folge so ist, wird es doch allerhöchste Zeit, endlich die längst fälligen Beförderungen auszusprechen, die Urkunden zu übergeben und die Schulterklappen auszutauschen. Also trafen sich am Freitagabend die Beförderten und die Kommandanten der Freiwilligen Feuerwehr Keltern mit ihrem Dienstherrn und Vertretern der Gemeinderatsfraktionen im Ratssaal in Ellmendingen. Die Veranstaltung war wegen der gegebenen Umstände mit wieder stark steigenden Infektionszahlen kurz und knackig. Kommandant Joachim Straub und seine Stellvertreter Uwe Renninger und Patrick Wurster erhielten von Bürgermeister Steffen Bochinger die Bestellungsurkunden für eine weitere Amtszeit. Dann wurden die Beförderungen für gleich 14 Feuerwehrmänner aus allen Abteilungen ausgesprochen wenn auch nicht alle an diesem Abend anwesend sein konnten. Es fehlten Feuerwehrmann Mike Tolonic, Oberfeuerwehrmann Marcel Praßl, Hauptfeuerwehrmann Nico Schwarz und Brandmeister Ralf Arnold. Das Ehrenzeichen des Landes Baden-Württemberg in Bronze für 15 Jahre aktiven Dienst wurde zudem an Oberfeuerwehrmann Vincenzo Graci aus Dietlingen und an Daniel Strohbach aus Ellmendingen verliehen. Und schließlich konnten die Neuzugänge bei der Feuerwehr offiziell von Bürgermeister Bochinger und den Kommandanten begrüßt werden. In den Jahren 2020 und 2021 sind zur Abteilung Dietlingen die Feuerwehrleute in Probezeit Lenja Ulmer, Tobias Stegmeier, Dennis Walter und Dennis Weinbrecht dazugestoßen, in Ellmendingen die Feuerwehrmänner in Probezeit Kain Augenstein und Daniel Böttinger. Neu in der Niebelsbacher Abteilung ist Oberfeuerwehrmann Mathias Nicko, der zuvor in Pforzheim und Niefern aktiv war. In Weiler ist nun die Fachberaterin Alexandra Hörter; Hauptfeuerwehrmann Peter Fischer zog aus Schömberg zu und Feuerwehrmann Dirk Armbruster aus Neuenbürg, außerdem sind aus der Jugend die Feuerwehrleute Lea Gegenheimer und Tim Friedrich aufgestiegen. Bürgermeister Bochinger dankte den neuen und altgedienten Freiwilligen auch im Namen der Bevölkerung und des Gemeinderats für ihren unermüdlichen persönlichen Einsatz. Kommandant Joachim Straub versprach, dass im kommenden Jahr auf jeden Fall wieder eine Gesamtversammlung stattfinden werde. Seit der letzten war es vergleichsweise ruhig in der Kelterner Feuerwehr. Die Neujahrsnacht 2020 ist allen noch deutlich in Erinnerung, als in Weiler ein Wohnhaus abbrannte und nur durch das unermüdliche Engagement aller Einsatzkräfte verhindert werden konnte, dass das Feuer auf die angrenzenden Häuser in der engen Dorfmittenbebauung übergreifen konnte. Am 10. Februar 2020 wurde die Freiwillige Feuerwehr gleich 17-mal zu Sturmeinsätzen gerufen. Insgesamt gab es 83 Einsätze in dem Jahr, unter ihnen viel zu häufig solche auf dem Häckselplatz, wo immer wieder kleinere Brandherde zu bekämpfen waren, die durch unrechtmäßig abgeladene, noch glimmende Asche entstanden. Sie rissen auch 2021 trotz aller Aufrufe an die Bevölkerung nicht ab. Ein großes Thema für die Freiwillige Feuerwehr bleiben Unwettereinsätze, zuletzt musste sie am 29. Juni gleich 18-mal zu solchen ausrücken. 59 Einsätze gab es bislang im laufenden Jahr. „Das sind wenige“, bestätigt der Stellvertretende Kommandant Patrick Wurster, „gut ist, wenn wenig passiert, aber kleine Einsätze sind auch immer eine Übung für die Mannschaft.“ Ausbildung und Weiterbildung haben sich in den letzten beiden Jahren zwangsläufig verändert. Der Lockdown hat sie massiv behindert, aber zumindest ab dem Spätjahr konnte wieder in festen Zehnergruppen trainiert werden, zum Beispiel auch mit dem neuen Tanklöschfahrzeug TLF 4000, das im vergangenen Juni offiziell vom Bürgermeister an den Kommandanten übergeben wurde und nun mit seiner Mannschaft uneingeschränkt einsatzfähig ist.

-Bericht und Bilder, Susanne Herweg-

 

 






 

 

 

Ehrungsabend mit Fahrzeugübergabe (26.06.2021)

Ehrungsabend mit Fahrzeugübergabe (26.06.2021)

Fast ein Jahr hat es Corona bedingt gedauert bis das neue TLF 4000 nun auch offiziell an die Feuerwehrabteilung Dietlingen übergeben werden konnte. Die endlich sinkenden Inzidenzzahlen ermöglichten eine Fahrzeugübergabe im kleinen Rahmen. Bürgermeister, Feuerwehrführung, Kreisbrandmeister und Vertreter aller Gemeinderatsfraktionen waren gekommen um das Fahrzeug zu übergeben. Nach kurzen Ansprachen aller Verantwortlichen wurde der symbolische Schlüssel samt Miniaturausgabe an den Dietlinger Abteilungskommandanten Timo Schmidt übergeben. Das Fahrzeug welches sowohl durch das Land Baden-Württemberg als auch durch den Enzkreis gefördert wurde, erhöht nicht nur die Schlagkraft der Kelterner Feuerwehr, sondern ist auch für den überörtlichen Einsatz vorgesehen. Neben 4.000 Litern Löschwasser und 500 Liter Schaummittel verfügt es über eine Waldbrandkomponente, Tauchpumpen und Wassersauger sowie einer Beleuchtungseinheit neben der genormten Beladung.
Im Anschluss an die Fahrzeugübergabe wurden zahlreiche Ehrungen dieses Jahres als auch aus dem Vorjahr nachgeholt. Zusammen mit Kreisbrandmeister Carsten Sorg verlieh Verbandsvorsitzender Markus Haberstroh, Bernd Augenstein und Marco Gegenheimer die Ehrenmedaille des Feuerwehrverband Enzkreis für ihre Verdienst um das Feuerwehrwesen.
Anschließend erhielten Daniel und Marcel Schneider das Feuerwehr-Ehrenzeichen in Bronze für 15 Jahre Einsatzdienst. Bernd Augenstein, Maik Bohnenberger, Nico Fletterer, Sven Gebhardt, Thomas Reuter, Tobias Winter und Patrick Wurster erhielten das Feuerwehr-Ehrenzeichen in Silber für 25 Jahre pflichttreuen Einsatzdienst. Kommandant Joachim Straub und sein Stellvertreter Uwe Renninger erhielten das Feuerwehr-Ehrenzeichen in Gold für 40 Jahre Einsatzdienst in der Freiwilligen Feuerwehr durch das Land Baden-Württemberg verliehen. Der Abend bot für beide Anlässe einen würdigen Rahmen.

 

2021 05 18 at strecke 1


 

Grundausbildung abgeschlossen (25.06.2021)

Grundausbildung abgeschlossen (25.06.2021)

Mitte Juni konnten vier Feuerwehrmänner aus drei Kelterner Ortsteilen ihre Grundausbildung erfolgreich beenden und somit in den Einsatzdienst eintreten.
Daniel Böttinger (Ellmendingen), Tim Friedrich (Weiler), sowie Dennis Walter und Dennis Weinbrecht (beide Dietlingen) haben den ersten Ausbildungsabschnitt absolviert und unterstützen fortan ihre Kameraden in den Abteilungen. Herzlichen Glückwunsch zur bestandenen Grundausbildung.

 

2021 05 18 at strecke 1

 

Tauchpumpen übergeben (15.06.2021)

Tauchpumpen übergeben (15.06.2021)

In der vergangenen Woche konnten vier weitere Tauchpumpen an die Einsatzabteilungen der Feuerwehr Keltern übergeben werden.
Mit überschwemmten Straßen und vollgelaufenen Kellern musste sich die Feuerwehr Keltern in den letzten Jahren leider allzu oft auseinandersetzen. Im Rahmen des Hochwasserschutzes sollte es eigentlich erklärtes Ziel sein, Grundstücke, Keller und Straßen so zu gestalten, dass es erst gar nicht zu Überflutungen kommt, manchmal ist der Niederschlag pro Quadratmeter aber so hoch in kurzer Zeit, dass dies schlicht nicht machbar ist. Dann gilt es die Schäden zu minimieren und dafür wird Mannschaft und Technik benötigt.

 

2021 05 18 at strecke 1